• Mi. Apr 17th, 2024

Tierhaare auf Textilien: Tennisball in Waschmaschine legen

Vom Schmusen mit dem Liebling haben Katzenbesitzerinnen oft noch länger etwas: in Form von Tierhaaren auf den Klamotten. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Christin Klose/dpa-tmn/dpa)

Katzenhaare auf dem T-Shirt, Hundehaare auf der Hose: Nicht nur in Zeiten des Fellwechsels finden Haustierhalter die Haare ihrer Vierbeiner häufig auf ihren Klamotten wieder. Und auf Decken, Sofas und Co. 

Sind es nur relativ wenige Haare, kann man dem Industrieverband Körperpflege und Waschmittel (IKW) zufolge gut mit einer Fusselrolle arbeiten. Für Sofas sind spezielle Tierhaaraufsätze für den Staubsauger sinnvoll. 

Waschgang mit hohem Wasserstand wählen

Wäscht man in der Maschine Stücke, auf denen Tierhaare kleben, sollte man sie zunächst gründlich im Freien ausschütteln und – falls notwendig – abbürsten. Außerdem eine gute Idee: Anti-Fussel-Bälle oder Tennisbälle mit in die Trommel geben, an denen die Haare während des Waschgangs haften bleiben.

Am besten wählt man laut IKW zudem einen Waschgang mit hohem Wasserstand, etwa «Pflegeleicht plus» oder «Fein» – oder legt einen Extra-Spülgang ein. Kann man die Wäsche anschließend bei Wind im Freien trocknen lassen, wird man restliche Haare los, die eventuell noch an den Textilien hängen.

Gut zu wissen: Im nächsten Waschgang am besten Textilien in der Maschine waschen, bei denen das eine oder andere Tierhaar nicht so sehr stört. Fußbodenwischlappen etwa oder Klamotten, die man für die Gartenarbeit trägt. 

Ist die Trommel voll mit Haaren, hilft ein Reinigungsprogramm mit einem Maschinenreinigungsmittel. Laut IKW in jedem Fall wichtig: Fusselsieb und Filter des Gerätes regelmäßig reinigen.